-Forschungsprojekt Nr. 11611N

Metalloxid-Überspannungsableiter in Öl

Wissenschaftliche Problemstellung

Metalloxidvaristoren werden seit einigen Jahren zur Begrenzung von Überspannungen an Regelwicklungen in Transformatoren eingesetzt. Darüber hinaus ist weltweit eine Entwicklung zu erkennen, Metalloxidableiter zwischen Hochspannungsanschluß und Erde in die Transformatoren zu integrieren, da hierdurch ein preisgünstiger und wirksamer Überspannungsschutz erreicht werden kann. In beiden Fällen befinden sich die Metalloxidvaristoren direkt im Transformatorenöl mit der durch den Betrieb der Transformatoren bedingten hohen Temperatur.

Die Kenntnisse über das Langzeitverhalten von Metalloxid in heißem Transformatorenöl sind begrenzt. Insbesondere ist nicht bekannt, ob, bzw. mit welchen Bedingungen die erforderliche Langzeitstabilität der Varistoren zeitraffend nachgebildet werden kann.

Forschungsziel und Lösungsweg

Das Ziel des Vorhabens ist, das Langzeitverhalten von Metalloxid in Öl an Varistoren moderner Fertigung zu bestimmen und die möglichen Parameter für eine zeitraffende Überprüfung der Langzeitstabilität festzulegen.

Die für den Betrieb der Varistoren wichtigen Kennwerte Verlustleistung bei den betrieblichen Wechselspannungsbeanspruchungen, die Spannungsfestigkeit bei Überspannungsbeanspruchungen und das Energieaufnahmevermögen werden vor und nach Alterung in Öl mit verschiedenen Temperaturen und unterschiedlichen Zeiten durch Versuche bestimmt. Temperaturen und Zeiten sind so gewählt, daß die heute für Überspannungsableiter für Freiluftbetrieb bestehenden Anforderungen an die Langzeitstabilität auch für den Betrieb in heißem Transformatorenöl übertragen werden können.

Projektleiter

Dr.-Ing. Karl-Heinz Weck Telefon 0621/80 47 200