-Forschungsprojekt Nr. 11729N

Langzeitverhalten von Silikonisolierungen

Wissenschaftliche Problemstellung

Silikonelastomere werden auch in Zukunft verstärkt als Isoliermaterial für Freiluftisolatoren im Mittel- und Hochspannungsbereich eingesetzt werden. Für die Auswahl eines Isolators für einen gegebenen Einsatzort, der durch die Dauer und die Wiederholungsrate von kritischen Fremdschicht-Bedingungen beschrieben ist, sind daher Kenntnisse über das Materialverhalten des Isolierstoffes bei Beanspruchung mit Entladungen kleiner Amplitude und über das zeitliche Verhalten der Hydrophobie (Verlust-Regeneration) erforderlich.

Die Untersuchung des zeitlichen Verhaltens der Hydrophobie in Laborversuchen ist unvollständig, entsprechende Ergebnisse unter natürlichen Bedingungen liegen nicht vor. Untersuchungen in dem interessanten Bereich kleiner Ströme sind nicht bekannt.

Forschungsziel und Lösungsweg

Ermittlung des zeitlichen Verhaltens der Hydrophobie für unterschiedliche Fremdschicht-Beanspruchungen (Salznebel, haftende Fremdschicht, natürliche Verschmutzung) und unterschiedliche, beanspruchungslose Pausen an Prüflingen von drei Herstellern.

Ausarbeitung einer Empfehlung für ein betriebsrelevantes Prüfverfahren mit verschiedenen zyklisch variierenden Beanspruchungen, die die Bedingungen des Einsatzortes simulieren sollen.

Ausarbeitung eines einfachen Verfahrens zur Überwachung der Materialqualität von Silikonisolatoren nach Fertigung, das mit vertretbarem Aufwand als Stichprobenprüfung am Gesamtisolator oder auch an Teilen des Isolators dienen kann. Weiterhin werden Versuche an Materialmodellen zur Ermittlung eines geeigneten Verfahrens für die Qualitätskontrolle durchgeführt.

Projektleiter

Dr.-Ing. Karl-Heinz Weck Telefon 0621/80 47 200