-Forschungsprojekt Nr. 12361N

Messung und Berechnung magnetischer Felder

Wissenschaftliche Problemstellung

Meßgeräte zur Messung magnetischer Felder werden in eindimensionalen homogenen Magnetfeldern kalibriert. Die in Anlagen der Energieversorgung auftretenden Magnetfelder sind zwei- oder dreidimensional, und die hier erreichbaren Meßunsicherheiten dieser Geräte sind nicht hinreichend untersucht. Ebenso sind die Einflüsse von Oberschwingungsströmen auf den gemessenen Wert der magnetischen Feldstärke nicht hinreichend beachtet. Beide Problemkreise wären bei Vorhandensein einer Referenzanordnung zur Erzeugung ausreichend genau bekannter Magnetfelder zu lösen, wenn diese die in der Praxis vorkommenden Verhältnisse der Geometrie und Stromverläufe nachbildet.
 

Forschungsziel und Lösungsweg

Das Forschungsziel ist, Referenzanordnungen mit ausreichend genau bekannten Magnetfeldern zu erstellen. Eine einfache Referenzanordnung, deren magnetische Feldstärke ausreichend genau berechnet werden kann, dient zur Untersuchung der verschiedenen Einflußparameter. Eine mehr den praktischen Anlagen entsprechend zweite Anlage einer Referenz, mit der für tatsächliche Anlagen eingesetzte Meßgeräte oder Rechenverfahren überprüft werden können.
 

Projektleiter

Dr.-Ing. K.-H. Weck  Telefon 06 21/80 47-200