- Forschungsprojekt Nr. 12942N

Erweiterung des DVG-Datenmodells auf MS- und NS-Netze unter Einschluss wirtschaftlicher Optimierungsaufgaben
 

Wissenschaftliche Problemstellung

Aufgrund des Kostendrucks auf die Netzbetreiber als Folge der Liberalisierung des Marktes müssen bei Planung und Betrieb von Netzen wirtschaftliche Aspekte gemeinsam mit Aspekten der Versorgungsqualität berücksichtigt werden.

Im Forschungsbereich existieren bereits Systeme, die in einem bestimmten Kontext eine wirtschaftliche Optimierung der Summe aus Investitionskosten, Betriebskosten und Verlustkosten ermöglichen. Ihr Einsatz wird zur Zeit jedoch dadurch behindert, dass sie nicht mit den herkömmlichen Planungswerkzeugen integriert sind. Insbesondere existiert keine gemeinsame Datenbasis.

Forschungsziel

Ziel ist die Weiterentwicklung des DVG-Datenmodells für Netzberechnungen zu einem Informationsmanagement-Tool für elektrische Energieversorgungssysteme aller Spannungsebenen unter Einschluss wirtschaftlicher Aspekte und Fragen der Versorgungsqualität.

Aufgrund des sich verändernden Umfeldes ist zu erwarten, dass sich die Randbedingungen für Optimierungsüberlegungen rasch verändern. Das Datenmodell muss daher flexibel konzipiert werden. Erkenntnisse aus anderen Forschungsaktivitäten sollen einfließen. Weiter soll eine Abbildung auf ISO STEP möglich sein, um einen Datenaustausch mit anderen Informationssystemen zu ermöglichen. Dazu müssen die nachfolgend genannten Anforderungen erfüllt werden.

Mit dem Erreichen des Forschungsziels wird erstmals ein Werkzeug zur Verfügung stehen, das neben der physikalischen auch eine wirtschaftliche Bewertung betrieblicher Szenarien elektrischer Energieversorgungsnetze unter Einschluss stochastischer Ereignisse erlaubt.

 

Projektleiter

Dipl.-Ing. Klaus Pietsch      Telefon  +49 621 8047-143